Stundenplan
Schlagwörter
Tipps und Informationen

Sparschule hilft!

Liebe Besucher von www.sparschule.info!

Wenn jemand gerne eine verständliche Erklärung für einen Begriff aus der Finanzwirtschaft haben möchte, bitte den Wunsch als Kommentar hinterlegen oder eine Mail an: post@sparschule.info

Entspannungsübungen als Download!

Hilfe zur Selbsthilfe!
Abnehmen leicht gemacht!
Erfolg - Geld - Wohlstand
Erfolgreich im Beruf!
Selbstbewusstsein aufbauen!
Zaubertricks für Kinder
kostenlose Werbung
Webkatalog

Kleinanzeigen kostenlos bei Andoo.de!



wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen

Wetter Berlin

www.wetter.de





discoSURF





Kfz-Versicherung








ipad 2Gewinnspiel







discoSURF



DSL / Handy

DSL- und Handyvergleiche

Die Preise der DSL- und Mobilfunkanbieter sind sehr unterschiedlich und es gibt große Unterschiede in den angebotenen Leistungen. Der Tarifdschungel ist für den ungeübten Kunden fast undurchschaubar und es erfordert eine große Portion Nervenstärke und Konzentration, wenn man die Angebote miteinander vergleichen will. Bei den DSL-Angeboten kann man zwischen verschiedenen Übertragungsraten wählen, die entscheidend für die Geschwindigkeit des Seitenaufbaus im Internet sind. Die Wahl der Übertragungsrate ist allerdings nicht allerorts frei, weil es in verschiedenen Regionen noch keine Hochleistungsnetze gibt. Bevor man sich für einen Vertragsinhalt entscheidet, muss man einen Leitungscheck machen, um die technisch maximale mögliche Übertragungsrate zu erfahren.

Welche DSL-Leitung braucht man?

Die Frage nach einer sinnvollen Übertragungsrate hängt überwiegend von den persönlichen Gewohnheiten und Bedürfnissen ab. Wenn jemand keine Downloads für Musik oder Filme nutzt und keine Fernsehprogramme aus dem Internet anschaut, der braucht sicher keinen Hochleistungsanschluss. Um seine Bankgeschäfte online abzuwickeln, Mails zu bekommen und zu versenden, wie auch hier und da etwas in Online-Shops unterwegs zu sein, ist eine Übertragungsrate im unteren Bereich, etwa von 2.000 bis 6.000 Kilobit pro Sekunde (kbit/s), wahrscheinlich ausreichend. Für den Download von Filmen sind 16.000 kbit/s mindestens wünschenswert und wer über das Internet spielt, für den werden 16.000 kbit/s nicht mehr ausreichen.
Prepaid-Handy oder Vertrag?

Die Handynutzung ist inzwischen bei einem Teil der Nutzer zu einer Sucht und bei anderen zu einem Statussymbol geworden. Wer nicht mit einem coolen Handy durch die Gegend läuft und nicht bei jeder Gelegenheit seine Mitmenschen über den Tagesverlauf informiert, ist nicht mehr „in“, meint man. Für die Dauertelefonierer und die SMS-Junkies gibt es nur noch die Chance die Kosten mit einer Flatrate zu begrenzen, weil das Handy sonst zu einer Schuldenfalle wird. Inzwischen reicht es ja vielfach auch nicht mehr aus, dass man mit einem Handy telefonieren und mal eine Kurznachricht verfassen kann. Das Handy muss heute für viele Menschen internetfähig sein und der ständige Mailempfang über das Internet-Handy gehört einfach schon fast dazu. Vielfach wird das Handy für die Extremnutzung nicht einmal geschäftlich gebraucht, sondern dient nur dem Spaß. Wer nur erreichbar sein will und in Einzelfällen selbst mal mit dem Handy telefonieren möchte, der braucht keinen Handy-Vertrag, sondern es reicht meistens ein kostengünstiger Prepaid-Tarif.

Kommentieren

Alle Artikel im Überblick!
Ausgewählte Angebote
Bidome.net - Das neue Auktionshaus im Internet - Online Auktion von Audio bis Zubehör !
Linktausch