Stundenplan
Schlagwörter
Tipps und Informationen

Sparschule hilft!

Liebe Besucher von www.sparschule.info!

Wenn jemand gerne eine verständliche Erklärung für einen Begriff aus der Finanzwirtschaft haben möchte, bitte den Wunsch als Kommentar hinterlegen oder eine Mail an: post@sparschule.info

Entspannungsübungen als Download!

Hilfe zur Selbsthilfe!
Abnehmen leicht gemacht!
Erfolg - Geld - Wohlstand
Erfolgreich im Beruf!
Selbstbewusstsein aufbauen!
Zaubertricks für Kinder
kostenlose Werbung
Webkatalog

Kleinanzeigen kostenlos bei Andoo.de!



wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen

Wetter Berlin

www.wetter.de





discoSURF





Kfz-Versicherung








ipad 2Gewinnspiel







discoSURF



Riesterrente / Rürup-Rente

Woher kommt die Riesterrente?

Eine Riesterrente ist eine private Rentenversicherung, die vom Staat gefördert wird. Durch ein höheres Lebensalter und damit einen längeren Rentenbezug und insbesondere durch immer wenige Menschen, die die Altersrente erarbeiten müssen, kam es schon zu mehreren Rentenreformen. Eine dieser Reformen, die den Namen Reform nicht verdient hat, weil es eine Rentenkürzung war, wurde im Jahr 2000 in der Amtsperiode des damaligen SPD-Arbeitsministers und früheren Gewerkschaftsfunktionärs Walter Riester eingeführt. Die damalige Kürzung der Rentenbezüge von 70 auf 67 % sollte durch eine private Vorsorge aufgefüllt werden, die der Arbeitnehmer selbst zu bezahlen hatte. Um die kleine Zusatzrente den Bürgern „schmackhaft“ zu machen, wurde eine staatliche Förderprämie ausgelobt.

Ist die Riester-Rente gut für mich?

Nachdem die Bedingungen für die Riesterrente verändert wurden und einige Ausschlusskriterien entfernt sind, kann man die sogenannte Riesterrente für junge Menschen wegen der staatlichen Fördermittel empfehlen. Diese Empfehlung gilt vor allem für jüngere Leute, die relativ gut verdienen und wahrscheinlich eine ordentliche Rente bekommen werden.  Für Geringverdiener, die durch Bildung und Ausbildung wahrscheinlich aus den unteren Lohngruppen in ihrem Leben nicht herauskommen, ist die Riesterrente nicht zu empfehlen. Wer als Geringverdiener später eine sehr kleine Rente bekommt, wird höchstwahrscheinlich als Rentner unter dem Existenzminimum liegen und eine staatliche Förderung zur Rente nach dem heutigen Hartz-Modell bekommen; hat also von der Riesterrente nichts. Die Riesterrente ist in jedem Fall nur eine kleine, fast unbedeutende Zusatzrente, die allein zur Schließung der Versorgungslücke nicht ausreicht.

Wo gibt es die beste Riesterrente?

Die Riester-Rente wird von allen Versicherungen, von Banken und von Sparkassen angeboten. Es gibt verschiedene Formen, wie Sparpläne, Fondssparen oder auch Pensionskassen. Hinzugekommen ist das Eigenheim-Riestern, das ist die Förderung der selbstgenutzten Immobilie. Diese ausgezeichnete Altersvorsorge war seinerzeit von Walter Riester nicht eingeführt worden. Die Riesterrente gehört zu den sicheren Geldanlage, weil der Anbieter garantieren muss, dass das eingezahlte Geld und die Fördermittel am Ende auf jedem Fall ausgezahlt werden. Wegen dieser Garantie muss jedes Riester-Angebot der Banken, Sparkassen und Versicherungen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zertifiziert sein. Wo man die beste Riesterrente findet, liegt an den persönlichen Bedürfnissen und Zielen. Eine Recherche ist schnell über das Internet zu machen.

Was ist denn jetzt die Rürup-Rente?

Bert Rürup, der „Erfinder“ dieser Rente, gehörte früher zu den „Wirtschaftsweisen“, dem Sachverständigenrat der Bundesregierung. Er hat nach dem Riestermodell eine Rentenversicherung für Selbstständige entwickelt und für Menschen, die für die Förderung nach Riester ein zu hohes Einkommen haben. Der Vorteil dieser Rente für die Besserverdiener ist, dass die Prämien in der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben abziehbar sind. Ein weiterer Vorteil der Rürup-Rente ist die mögliche Kombination mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung, die komplett abzugsfähig ist, wenn die Prämie dafür nicht mehr als 50% des Beitrags für die Rürup-Rente ausmacht. Nachteile bei Rürup sind die grundsätzliche Verrentung, also keinerlei Auszahlung in einer Summe und der Verfall der Einzahlungen bei vorzeitigem Tod des Versicherungsnehmers. Außerdem die Tatsache, dass Auszahlungen an Erben nur durch einen gesonderten Vertrag erfolgen können. Vorteil gegenüber Riester ist eine  Mindestverzinsung

Kommentieren

Alle Artikel im Überblick!
Ausgewählte Angebote
Bidome.net - Das neue Auktionshaus im Internet - Online Auktion von Audio bis Zubehör !
Linktausch