Stundenplan
Schlagwörter
Tipps und Informationen

Sparschule hilft!

Liebe Besucher von www.sparschule.info!

Wenn jemand gerne eine verständliche Erklärung für einen Begriff aus der Finanzwirtschaft haben möchte, bitte den Wunsch als Kommentar hinterlegen oder eine Mail an: post@sparschule.info

Entspannungsübungen als Download!

Hilfe zur Selbsthilfe!
Abnehmen leicht gemacht!
Erfolg - Geld - Wohlstand
Erfolgreich im Beruf!
Selbstbewusstsein aufbauen!
Zaubertricks für Kinder
kostenlose Werbung
Webkatalog

Kleinanzeigen kostenlos bei Andoo.de!



wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen

Wetter Berlin

www.wetter.de





discoSURF





Kfz-Versicherung








ipad 2Gewinnspiel







discoSURF



Artikel-Schlagworte: „Überziehungskredit“

Überziehungskredit / Dispo

Was ist ein Überziehungskredit?

Ein Überziehungskredit, auch kurz Dispo oder Dispositionskredit genannt, ist eine von der Sparkasse oder Bank eingeräumte Kreditlinie für ein Gehaltskonto. Bei guter finanzieller Situation des Kontoinhabers bekommt man fast ausnahmslos einen Dispokredit von etwa zwei bis drei Nettogehältern eingeräumt. Diese Summe wird von der Sparkasse oder Bank einmal genehmigt und gilt bis auf Widerruf für das betreffende Konto. Der Kontoinhaber kann ohne weitere Rückfrage das Konto um den eingeräumten Dispo überziehen. Jeder Kontoinhaber sollte sich einen Überziehungskredit auf sein Gehaltskonto einräumen lassen, um jederzeit finanziell flexibel zu sein. Die Eintragung eines Überziehungskredits ist kostenlos. Es entstehen nur Kosten bei der Inanspruchnahme, also der Überziehung des Kontos. Die Zinsen für einen Überziehungskredit sind sehr hoch. Deshalb ist von der regelmäßigen Nutzung des Dispokredits dringend abzuraten.

Wie befreie ich mich aus der Dispofalle?

Viele Menschen haben sich so an den Dispokredit gewöhnt, dass sie Monat für Monat ins Minus geraten und den eingeräumten Dispo nutzen. Das sehen die Sparkassen und Banken sehr gerne, weil sie bei keinem anderen Kredit mit einem relativ geringen Ausfallrisiko so viel verdienen. Um aus der Dispofalle herauszukommen, bedarf es einer hartnäckigen Sparsamkeit über einige Monate. Sollte das nicht gelingen, wäre die Zahlung des Weihnachts- oder Urlaubsgeldes eine gute Gelegenheit, um aus der Dispofalle herauszukommen. Die letzte Möglichkeit das Konto nur auf Guthabenbasis zu führen, wäre ein Kleinkredit. Mit einem Kleinkredit, den man über ein oder zwei Jahre langsam abzahlen kann, ist man ganz schnell aus der Dispofalle und die Zinsen für einen Kleinkredit sind wesentlich günstiger, als für den Dispokredit.

Der günstigste Weg aus der Dispofalle!

Der günstigste Weg aus der Dispofalle ist natürlich eiserne Sparsamkeit. Sollte das nicht gelingen, könnte man vor der Aufnahme eines Kleinkredits bei der Bank oder Sparkasse, versuchen einen Kredit bei Verwandten oder bei seinem Arbeitgeber zu bekommen. Bei einem guten Arbeitnehmer ist ein kleiner Arbeitnehmerkredit von seinem Arbeitgeber bei vielen Firmen möglich. Entweder es wird nur ein sehr geringer Zinssatz in Ansatz gebracht oder der kleine Kredit ist sogar zinslos. Wenn der Arbeitnehmerkredit möglich ist, kann man sich monatlich einen kleinen Betrag zur Tilgung vom Gehalt abziehen lassen. Auf diese Weise ist die Abtragung des Kredits für den Arbeitgeber sicher und für den Arbeitnehmer wenig spürbar im Hinblick auf das verfügbare Einkommen.

Kredite

Welche Kredite gibt es?

Es gibt eine große Anzahl von Krediten, die sich durch ihre Namen unterscheiden, die oft den Grund der Kreditaufnahme bezeichnen oder den Kreditnehmer beschreiben. Es gibt beispielsweise den Autokredit, den Immobilienkredit, den Ratenkaufkredit, den Studentenkredit, wie auch den Existenzgründungskredit oder den Ausbildungskredit. Außerdem kennt man den Überziehungs- oder Dispokredit, der beschreibt, dass das Konto überzogen werden darf und beispielsweise einen Abrufkredit, der besagt, dass man die Kreditsumme nach Bedarf vom Kreditgeber abrufen kann. Eine weitere Ausnahme ist der Wertpapierkredit. Dieser Kredit bedeutet nicht, dass damit Wertpapiere gekauft werden, sondern die vorhandenen Wertpapiere werden beliehen.

Was unterscheidet die Kredite?

Banken und Sparkassen sind sehr kreativ in der Namensfindung von Krediten. Bei vielen Krediten handelt es sich im Prinzip um das gleiche Produkt, das unter verschiedenen Bezeichnungen angeboten wird. Die Unterscheidungsmerkmale der verschiedenen Kredite liegen in der Laufzeit, einer vorhandenen Besicherung (Sicherheit für den Kredit), der Verzinsung und der Art der Tilgung. Bei allen Krediten sollte man immer auf das „Kleingedruckte“ schauen, das den Effektivzins ausweist. Der in großen Lettern angebotene Zinssatz für einen Kredit ist meistens nicht die ganze Wahrheit, denn es gibt noch Gebühren und andere Kosten. Erst der effektive Zinssatz beschreibt die wirklichen Kosten, die mit der Kreditaufnahme verbunden sind.

Wo gibt es günstige Kredite?

Die Frage nach einem günstigen Kredit kann leider nicht beantwortet werden, weil die Angebote der Kreditinstitute ständig schwanken. Außerdem wird man den wirklichen Zinssatz für einen Kredit nur herausbekommen, wenn man bei der Bank oder Sparkasse angefragt hat. Die individuellen Daten spielen bei der Kreditvergabe und beim angebotenen Zinssatz eine große Rolle. Es geht bei einem Kreditzins immer um die Bonität des Kreditnehmers, also die Einschätzung des Ausfallrisikos für den Kreditgeber. Leute, die sich in einer ungünstigen finanziellen Situation befinden, werden immer mit einem höheren Zinssatz rechnen müssen, als Kreditnehmer mit einem sehr guten Einkommen und einer ausgezeichneten Prognose.

Bekomme ich einen Kredit?

Wer keinen negativen Eintrag bei der Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) hat und ein regelmäßiges Einkommen, wird wahrscheinlich bei allen Sparkassen und Banken einen Kredit in angemessener Höhe zu seinen Vermögensverhältnissen bekommen. Für einen ersten Vergleich der Anbieter eignen sich die bekannten Kreditrechner im Internet. Wenn es sich allerdings um einen größeren Kredit handelt, etwa einen Auto- oder Immobilienkredit, sollte man natürlich mit den Kreditinstituten sprechen. Mindestens drei bis fünf Angebote sind sicher eine gute Grundlage für eine Entscheidung. Bei einer guten Bonität des Kreditnehmers ist in einer letzten Verhandlung mit dem Kreditgeber wahrscheinlich dann noch etwas verhandelbar.

Schulden

Schulden machen ist gefährlich!

Gerade für junge Menschen ist die Anhäufung von Schulden sehr gefährlich. Zu den grundsätzlichen Dingen in einer guten Erziehung von Kindern gehört das Sparen und der Grundsatz, dass man nur das ausgeben kann, was man hat. Natürlich ist dieser Gedanke nicht ganz mit der Wirklichkeit zu verbinden, denn bereits beim Studium machen viele junge Menschen Schulden durch den Bezug von BAföG und auch das erste Auto wird in vielen Fällen nicht aus dem Sparstrumpf bezahlt. Gefährlich sind diese beiden Beispiele nicht, wenn man sich nicht daran gewöhnt ständig neue Schulden dazu zu machen und ständig über seine finanziellen Verhältnisse lebt. Wer sich Besonderheiten leisten möchte, muss auch bereit sein, dafür eine besondere Leistung in Form von Arbeit zu erbringen. Wer als Schüler oder Student mit einem Nebenjob Geld verdient, der kann sich auch dafür mit einigen schönen Dingen belohnen, der er sich sonst hätte nicht leisten können.

 

Warum machen junge Menschen so oft Schulden?

Es gibt bei vielen Jugendlichen leider bereits den Drang nach Statussymbolen. Manchmal ist das durch die Eltern anerzogen worden. Wer bereits als Kind nur Markenklamotten getragen hat, möchte vielleicht später nicht mehr darauf verzichten oder wenn Kinder bereits mit Handys der Oberklasse ausgestattet werden, möchte auch ein Jugendlicher oder junger Erwachsener mit dieser Vergangenheit sein Handy zur Schau stellen. Völlig selbstverständlich braucht man dann auch eine Flatrate für das Internet, denn man will doch dazugehören! Oft ist es auch der Vergleich mit den Mitschülern, mit den Nachbarn oder den Freunden. Warum haben die alles, was ich noch nicht habe? Als junger Erwachsener mit eigenem Einkommen und eigenem Gehaltskonto ist es ganz leicht einen Kredit zu bekommen. Das beginnt mit einem Überziehungskredit für das Gehaltskonto und endet mit zusätzlichen Ratenkrediten für das Auto, die teure Wohnungseinrichtung, den Großbildschirm, den PC, den Urlaub usw. Die Kredite häufen sich und wenn dann ein unvorhersehbares Ereignis hinzukommt, ist es zur Privatinsolvenz nicht mehr weit.

 

Der Versandhandel und das Internet treiben die Schulden in die Höhe!

Wenn das Gehaltskonto bereits überzogen ist und die Ratenkredite laufen, dann bestellt man auf Raten beim Versandhandel. Die Bestellung kann per Postkarte oder im Internet anonym erfolgen und die Bestellung kommt ins Haus. Man kann bequem vom Sofa aus seine Bestellung zusammenstellen und kann am Ende Ratenzahlung ankreuzen. Das Verhältnis zum Geld geht dabei immer mehr verloren und der Schuldenberg wächst. Wenn das Gehalt auf dem Konto ist, ist bereits ein hoher Prozentsatz der Einnahme durch die monatlichen Fixkosten und Ratenzahlungen verplant und der frei verfügbare Betrag pro Monat wird immer geringer. Menschen, die ständig über ihre Verhältnisse leben, rauchen oftmals noch, geben viel Geld in Diskotheken und Kneipen aus und verfallen nicht selten dem Alkohol. Wenn dann noch eine Spielsucht oder Drogensucht hinzukommen, ist der Weg nach ganz unten in der Gesellschaft bereits gesichert.

 

Alle Artikel im Überblick!
Ausgewählte Angebote
Bidome.net - Das neue Auktionshaus im Internet - Online Auktion von Audio bis Zubehör !
Linktausch