Stundenplan
Schlagwörter
Tipps und Informationen

Sparschule hilft!

Liebe Besucher von www.sparschule.info!

Wenn jemand gerne eine verständliche Erklärung für einen Begriff aus der Finanzwirtschaft haben möchte, bitte den Wunsch als Kommentar hinterlegen oder eine Mail an: post@sparschule.info

Entspannungsübungen als Download!

Hilfe zur Selbsthilfe!
Abnehmen leicht gemacht!
Erfolg - Geld - Wohlstand
Erfolgreich im Beruf!
Selbstbewusstsein aufbauen!
Zaubertricks für Kinder
kostenlose Werbung
Webkatalog

Kleinanzeigen kostenlos bei Andoo.de!



wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen

Wetter Berlin

www.wetter.de





discoSURF





Kfz-Versicherung








ipad 2Gewinnspiel







discoSURF



Artikel-Schlagworte: „Depot“

Depotrechner

Sachwerte

Was bezeichnet man als Sachwerte?

Wer an Sachwerte denkt, meint sicher in erster Linie Immobilien. Sachwerte sind aber auch Edelmetalle, wie Gold oder Silber, Edelsteine, Kunstgegenstände aller Art, Antiquitäten oder beispielsweise Oldtimer-Fahrzeuge. Bei der selbstgenutzten Immobilie erzielt man durch die eingesparte Miete einen Ertrag und bei der vermieteten Immobilie sind es die Mieteinahmen, die eine Art Verzinsung für das eingesetzte Kapital bringen. Für Sachanlagen, wie Edelmetalle oder Edelsteine gibt es keine Verzinsung. Bei einer Geldanlage in Goldbarren können nur Gewinne realisiert werden, wenn man zu einem günstigen Preis das Gold gekauft hat und bei einem hohen Kurs wieder verkauft. Der Goldpreis schwankt jedoch und man muss die Preisentwicklung beobachten und beim Verkauf die Inflationsrate zwischen An- und Verkauf berücksichtigen. Von einer wirklichen Wertsteigerung bei Kunstgegenständen, Antiquitäten oder alten Autos kann man nur in ganz wenigen Fällen ausgehen. Bei diesen Geldanlagen kann man sich an dem Besitz erfreuen, aber darf nicht grundsätzlich davon ausgehen, dass beim Verkauf auch ein Gewinn gemacht wird.

 

Sind Wertpapiere oder Sachwerte die bessere Anlage?

Welches die bessere Anlageform ist, ist eine lange Diskussion, die nicht so einfach zu beantworten ist.  Bevor man in Risikopapiere investiert, sollte man sicher zunächst an eine Immobilie denken. In guten Börsenzeiten sind allerdings die Renditen mit Aktien wesentlich höher, als bei Immobilien. Bei gut aufgestellten Aktiengesellschaften ist die jährliche Dividende meistens bereits höher, als man sie durch Mieteinnahmen für eine Immobilie erzielen kann. Dazu kommt noch die Wertsteigerung der Aktien, die bei einem günstigen Zeitpunkt für Kauf und Verkauf hohe Gewinne bringen kann. Natürlich sind mit einem Aktienkauf bei aller Vorsicht und guten Gewinnerwartungen immer auch Risiken verbunden, die erhebliche Verluste oder gar einen Totalverlust des investierten Geldes bringen können. Bei einer Immobilie ist für eine gute Vermietbarkeit und die Werterhaltung fast ausnahmslos die Lage entscheidend.

 

Wie mischt man Sachwerte und Wertpapiere richtig?

Neben einem „Notgroschen“ für schlechte Zeiten oder unvorhersehbare Ereignisse, ist die selbstgenutzte Immobilie immer eine gute Anlage, mit der man fast nichts falsch machen kann. Wer mit einer normalen Altersrente auskommen muss, für den ist das mietfreie Wohnen fast wie eine zweite Rente. In jedem Fall sollten natürlich alle Kredite bis zum Rentenalter abgelöst sein. Bei mittleren und größeren Vermögen gehören immer auch Immobilienanlagen zu einer gesunden Mischung. Wie die Aufteilung zwischen den verschiedenen Wertpapieren, Sach- und Barwerten ist, hängt grundsätzlich vom Einzelfall ab und kann leider nicht pauschal beantwortet werden. Es ist eine Frage des Risikotyps und des Alters welche Wertpapierarten in welchem Umfang in einem Depot sein sollten und wie die Mischung zwischen Wertpapieren und Sachwerten sinnvoll ist. Jede Geldanlage sollte vorausschauend geplant werden und ein gewisser Anteil muss auch immer in bar auf einem Tagesgeldkonto vorhanden sein, damit man nicht bei jeder größeren Ausgabe Wertpapiere aus dem  Depot verkaufen muss.

 

Wertpapiere

Was sind Wertpapiere?

Wertpapiere sind Dokumente, die einen bestimmten Wert in Geld besitzen. Das können beispielsweise Aktien sein, Fondsanteile, Anleihen, Optionen, Zertifikate oder auch Schuldverschreibungen anderer Art. Das Wertpapier ist eine Urkunde, die ein bestimmtes privates Recht beschreibt. Das können Forderungsrechte sein, wie etwa das Geld auf einem Sparbuch oder den Betrag einer Anleihe. Es gibt Stimm- oder Beteiligungsrechte, wie man sie bei einer Aktie kennt oder auch Rechte an Sachen, zum Beispiel eines Grundstücks. Diese Beurkundung von Rechten gibt es schon sehr lange. In neuerer Zeit sind dann noch Optionsrechte hinzugekommen, die an der Börse als Optionsscheine gehandelt werden. Der Begriff Wertpapier stammte aus der Zeit, in der es zum Beispiel Aktien noch als echte Urkunde gab. Für jede gekaufte Aktie bekam man eine Aktie als Wertpapier, die mit einem bestimmten Nennwert bedruckt wurde.

Welche Wertpapiere soll ich kaufen?

Diese Frage lässt sich leider nicht so einfach beantworten. Viele Sparer und Anleger haben mit bestimmten Geldanlagen viel Geld gewonnen und mit Papieren der gleichen Gattung auch sehr viel Geld verloren. Die Frage nach „sicheren Geldanlagen“ stellt sich also bei Wertpapieren bis auf wenige Ausnahmen mit Garantien auf die Einlage nicht. Es gibt sehr unterschiedliche Risikoklassen bei Wertpapieren, auf die in den einzelnen Rubriken dieser Website eingegangen wird. Bei der Anlageentscheidung spielt die persönliche Situation des Sparers die größte Rolle. Es ist zunächst eine Frage des Risikotyps, des vorhandenen Vermögens, des Einkommens, den monatlichen Fixkosten und der Langfristigkeit der Geldanlage. Das Angebot an unterschiedlichen Wertpapieren ist in den letzten Jahrzehnten sehr groß geworden und die Kreativität der Entwickler von Finanzprodukten scheint grenzenlos. Als wichtigstes Merkmal für einen Wertpapierkauf sollte der Anfänger zunächst das Wertpapier in allen Einzelheiten verstanden haben und das Risiko des Investments ganz genau kennen. Man sollte nur ein Finanzprodukt kaufen, dass man in allen Teilen verstanden hat und bei dem man in der Lage ist, es einem anderen Menschen in allen Einzelheiten zu erklären.

Was ist ein Depot?

Ein Depot ist ein Konto bei einer Bank oder Sparkasse, auf dem die gekauften Wertpapiere gebucht werden. Von einem Wertpapier-Depot aus kann man Wertpapiere verkaufen und über ein Verrechnungskonto neue Wertpapiere kaufen, die danach in dem Depot des Käufers verbucht werden. In dem Depot wird der Kaufwert, der aktuelle Tageswert und in den meisten Depots auch der Gewinn oder Verlust mit einer Wertpapierposition aufgeführt. Die angezeigten Werte in einem Depot sind allerdings nicht die „Realtime-Kurse“, also nicht die Kurse, die in dem betreffenden Moment wirklich an der Börse gehandelt werden. Um „Realtime-Kurse“ zu sehen, braucht man eine andere Handelsplattform als das übliche Wertpapier-Depot.

Soll mein Wertpapier-Depot gemischt sein?

Ideal ist es, dass man in seinem Wertpapier-Depot eine gute Mischung von verschiedenen Wertpapier-Arten, verschiedenen Risikoklassen, verschiedenen Branchen, Ländern oder sogar Kontinenten hat. Das geht allerdings am Anfang bei den meisten Sparern und Anlegern nicht. Aus diesem Grund sollte man als Anfänger und als vorsichtiger Sparer zunächst mit relativ sicheren Wertpapieren beginnen. Das können beispielsweise Bundesschatzbriefe sein oder andere Papiere, bei denen mindestens die Einlage garantiert wird. Wenn das Vermögen größer geworden ist, kann man die ersten Schritte in die Diversifikation unternehmen und andere Wertpapiere, wie beispielsweise sogenannte Rentenpapiere (das sind verzinsliche Anleihen, die auch Bonds genannt werden) oder Fonds mit einem ausgezeichneten Rating (Klassifizierung) hinzunehmen. Je nach Risikoeinstufung, Wissen um das Börsengeschehen und Marktkenntnis dürfen nach einigen Jahren die ersten Aktien hinzukommen. Beim Aktienkauf in die großen, bekannten Werte, die man „Bluechips“ nennt, sollte man sich nicht auf das eigene „Bauchgefühl“, sondern auf die Einschätzung einer größeren Anzahl von Analysten verlassen. Die Einschätzung dieser Fachleute ist zwar auch oft sehr unterschiedlich, aber man darf hoffen, dass sich die Mehrheit der Analysten bei der Fundamentalanalyse von Aktiengesellschaften nicht täuscht. Eine Fundamentalanalyse umfasst die Beurteilung aller Bereiche und Zukunftsaussichten eines Unternehmens.

 

 

Verrechnungskonto / Depot

Was ist ein Verrechnungskonto?

Ein Verrechnungskonto ist ein Konto, das neben einem Depot oder einem Tagesgeldkonto oder einem Laufzeitkonto (Festgeldkonto), geführt wird. Es dient lediglich zur Einzahlung auf das Tagesgeldkonto/Festgeldkonto oder zur Abwicklung des Kaufs und Verkaufs von Wertpapieren. Ein Verrechnungskonto ist üblicherweise ein kostenloses Konto und ein Konto, das nicht mit einem Gehalts oder Girokonto gleichzusetzen ist. Auf ein Verrechnungskonto kann man von jedem anderen Girokonto aus überweisen, aber von dem Verrechnungskonto gibt es üblicherweise für Überweisungen nur ein Referenzkonto, das vom Kontoinhaber bestimmt wird. Ein Verrechnungskonto mit Tagesgeldkonto und/oder mit Wertpapierdepot muss nicht zwangsläufig bei dem gleichen Kreditinstitut geführt werden, wie das Referenzkonto.

Was ist ein Depot?

Ein Depot ist das Konto für Wertpapiere, wie zum Beispiel Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikate, Optionen oder andere Finanzprodukte. In einem Wertpapierdepot werden alle Arten von Wertpapieren des Kontoinhabers gebucht und wertmäßig geführt. Man kann die Wertentwicklung erkennen und je nach Depotbank gibt es verschiedene Tools zur Beurteilung der Positionen in dem betreffenden Depot. Vom Depot aus werden Wertpapiere gekauft und verkauft. Die Verrechnung erfolgt jeweils über das Verrechnungskonto. Das Verrechnungskonto muss nicht zwangsläufig nur für die Verrechnung der Wertpapiergeschäfte vorhanden sein, sondern man kann auch ein normales Girokonto bzw. Gehaltskonto als Verrechnungskonto für ein Wertpapierdepot benennen. Ein Depot kostet normalerweise eine Depotgebühr, wobei einige Banken, besonders Direktbanken, auch unter bestimmten Voraussetzungen ein kostenloses Depot anbieten.

Was ist eine Dividende und wo wird sie gebucht?

In gut gelaufenen Geschäftsjahren werden bei den meisten Aktiengesellschaften Dividenden ausgeschüttet. Das ist üblicherweise ein kleiner Prozentsatz auf den Kurswert der Aktie. Die Höhe der Dividende wird in der Hauptversammlung der AG beschlossen und normalerweise in den darauf folgenden Tagen an die Aktionäre ausgezahlt. Die depotführende Bank bucht die Dividende auf das vom Depotinhaber benannte Verrechnungskonto. Barmittel werden in einem Depot nicht verbucht.

 

Girokonto

Wofür ein Girokonto?

Das Sparen auf einem Girokonto ist sicher keine gute Empfehlung, denn es gibt vielfach keine Zinsen oder nur einen sehr geringen Zinssatz. Das Girokonto ist ein Konto für die Abwicklung von Zahlungseingängen und Zahlungsausgängen, für das bei einigen Instituten sogar noch eine Kontoführungsgebühr erhoben wird. Zum Geld sparen ist ein Girokonto in jedem Fall nicht geeignet, auch dann nicht, wenn es kostenlos geführt wird und ein kleiner Zinssatz gezahlt wird.

 

Wo gibt es das beste Girokonto?

Die Frage nach dem besten Girokonto ist nicht einfach zu beantworten und sie kann auch nur durch eine Klärung der eigenen Bedürfnisse beantwortet werden. Für die individuelle Beurteilung gehört, ob man zum Beispiel ein kostenloses Girokonto zusammen mit einem kostenlosen Tagesgeldkonto haben möchte und ob zu dieser Kombination noch ein kostenloses oder kostengünstiges Depot kommen soll. Wenn man ein Depot unterhält und Wertpapiere kauft und verkauft, sollte man bei der Suche nach einem guten, kostenlosen Girokonto die Kosten für das Depot und die Gebühren für den An- und Verkauf von Wertpapieren mit in den Vergleich nehmen. Nur die Zusammenfassung aller kostenlosen Angebote und gebührenpflichtigen Aktivitäten wird zu einem individuell brauchbaren Ergebnis führen. Über einen Vergleich von mindestens drei oder besser fünf verschiedenen Anbietern unter Berücksichtigung des etwa in einem Jahr stattfindenden Ordervolumens für Wertpapiere, kann man mit ziemlicher Sicherheit für seinen individuellen Bedarf das beste Girokonto finden. Wenn man sich die Angebote aus den letzten Monaten anschaut, wird man das beste kostenlose Girokonto im Zusammenhang mit einem kostenlosen Tagesgeldkonto und einem kostenlosen Depot wahrscheinlich bei einer Direktbank im Onlinegeschäft finden.

 

Wie kann ich mein Girokonto wechseln?

Der Wechsel eines Girokontos ist eine einfache Sache und wird durch das Ausfüllen eines Formulars im Internet eingeleitet. Dazu wird ein Formular für das Post-Ident-Verfahren ausgedruckt und durch die Vorlage des Personalausweises beim Postamt hat man sich als neuer Kontoinhaber identifiziert. Die notwendigen Zugangsdaten, die Transaktionsnummern für das Online-Banking, die Scheckkarte und vielfach auch eine kostenlose Kreditkarte werden dann in einzelnen Briefsendungen dem neuen Kontoinhaber zugeschickt. Die Auflösung des alten Kontos übernimmt das neue kontoführende Institut auf Wunsch für den Kontoinhaber bequem und zuverlässig. Ein kostenloses Tagesgeldkonto wird auf die gleiche Weise eröffnet, allerdings bekommt man dafür keine Scheckkarte und Kreditkarte. Wenn man ein Girokonto eröffnet hat, kann man das kostenlose Tagesgeldkonto und Festgeldkonto online selbst eröffnen.

 

Alle Artikel im Überblick!
Ausgewählte Angebote
Bidome.net - Das neue Auktionshaus im Internet - Online Auktion von Audio bis Zubehör !
Linktausch