Stundenplan
Schlagwörter
Tipps und Informationen

Sparschule hilft!

Liebe Besucher von www.sparschule.info!

Wenn jemand gerne eine verständliche Erklärung für einen Begriff aus der Finanzwirtschaft haben möchte, bitte den Wunsch als Kommentar hinterlegen oder eine Mail an: post@sparschule.info

Entspannungsübungen als Download!

Hilfe zur Selbsthilfe!
Abnehmen leicht gemacht!
Erfolg - Geld - Wohlstand
Erfolgreich im Beruf!
Selbstbewusstsein aufbauen!
Zaubertricks für Kinder
kostenlose Werbung
Webkatalog

Kleinanzeigen kostenlos bei Andoo.de!



wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen

Wetter Berlin

www.wetter.de





discoSURF





Kfz-Versicherung








ipad 2Gewinnspiel







discoSURF



Wertpapierkredit

Was ist ein Wertpapierkredit?

Wer ein Depot besitzt und einige Wertpapiere in Form von beispielsweise Aktien oder Fonds, dem werden durch die Sparkassen und Banken Kreditlinien für den Wertpapierbestand eingeräumt. Die Höhe der Kreditlinie ist je nach Risikoeinschätzung des Depotbestands unterschiedliche und liegt in der Regel im Durchschnitt bei etwa 50 – 60% des Wertes der im Depot befindlichen Papiere. Die Papiere, die beliehen sind, dürfen nicht verkauft werden. Die Zinsen für einen Wertpapierkredit liegen weit unter dem Zinssatz für einen Überziehungskredit. Wer also ein Depot mit Wertpapieren besitzt, sollte genau prüfen, unter welchen Bedingungen seine depotführende Bank einen Wertpapierkredit anbietet und in jedem Fall den Wertpapierkredit vor einem Dispokredit wählen. Wer seinen Wertpapierkredit – etwa durch Kursverfall seiner Papiere – überzieht, bezahlt einen sehr hohen Zinssatz, der üblicherweise im Bereich des Überziehungszinssatzes auf dem Gehaltskonto liegt.

Welche Beleihung gibt es beim Wertpapierkredit?

Die Beleihungsgrenzen für einen Wertpapierkredit sind bei den Sparkassen und Banken unterschiedlich. Die Beleihungswerte sind je nach Wertpapiergruppe unterschiedlich und werden exakt nach dem Tageskurs an der Frankfurter Börse berechnet. Als Richtwert kann man folgende Beleihungswerte annehmen: Wertpapiere des depotführenden Instituts und von Unternehmen der gleichen Gruppe, werden aus rechtlichen Gründen nicht beliehen. Ohne Beleihungswert sind auch Optionsscheine und Zertifikate. Die höchsten Beleihungswerte mit 80% haben Geldmarktfonds, offene Immobilienfonds, Rentenfonds, rentenähnliche Genussscheine und EURO-Anleihen inländischer Emittenten. Danach kommen Aktienfonds, Mischfonds und EURO-Anleihen ausländischer Emittenten. Es folgen aktienähnliche Genussscheine, Fremdwährungsanleihen und inländische Aktien mit 50% Beleihungswert und den schlechtesten Beleihungswert haben ausländische Aktien mit nur noch 30%.

Ist ein Wertpapierkredit flexibel?

Ein Wertpapierkredit ist in der Regel ein sehr flexibler Kredit, der mit einem Abrufkredit vergleichbar ist. Die einzige Einschränkung der Flexibilität liegt in der Verfügbarkeit der Wertpapiere. Ein Wertpapierkredit ist eine Kreditlinie, der nach Bedarf eingesetzt werden kann. Die Abrechnung erfolgt tagesgenau. Ein Wertpapierkredit sollte nur für Dinge des täglichen Bedarfs eingesetzt werden, nicht für einen erneuten Kauf von Wertpapieren. Wer Wertpapiere mit Krediten kauft, kann sehr große Verluste erleiden, wenn die Wertpapiere im Kurswert verlieren. Der Kursverlust geht einher mit der Reduzierung der Kreditlinie und wenn der Wertpapierkredit dann überzogen ist, wird ein schmerzhafter Zinssatz für die Überziehung des Wertpapierkredits verlangt.

 

Kommentieren

Alle Artikel im Überblick!
Ausgewählte Angebote
Bidome.net - Das neue Auktionshaus im Internet - Online Auktion von Audio bis Zubehör !
Linktausch